33. Deutsche Gehörlosen Volleyball Pokalmeisterschaft in Essen

GSV Zwickau – Damen und Herren

Am Sonnabend, dem 31. Oktober 2015 fanden die 33. Deutschen Gehörlosen-Volleyball-Pokalmeisterschaften in Essen statt. Ausrichter des Turniers war in diesem Jahr der Gehörlosensportverein GTSV Essen. Und wie schon in den vergangenen Jahren waren auch diesmal wieder die Damen- und die Herrenmannschaft des GSV Zwickau e.V. dabei.

HERREN: Nach einer langen Fahrt mit Verkehrstau kamen wir am späten Freitagabend in der DJH Jugendherberge in Essen an. Nach einer kurzen Nacht starteten wir am Samstagmorgen in das Turnier. Die Veranstalter hatten eine professionelle Wettkampfhalle mit großer Tribune als Austragungsort gewählt und auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt, denn es gab zahlreiche Essens- und Getränkangebote (von Äpfelkuchen bis süßen Waffeln).

Nach der offiziellen Eröffnung und Begrüßung stand die Auslösung der Partien an. Bei den Herren traten 6 Mannschaften an und bei den Damen starteten 4 Mannschaften ins Turnier. Bei den Männern wurde in einem 3 Gruppen “K.O. Spielsystem“ gespielt, wobei die Siegermannschaft einer Gruppe weiterkam und die Verlierer um die Plätze 4. bis 6. spielen mussten (Gruppe 1: GSV Zwickau – Dresdner GSV/GSV Chemnitz, G2: Berliner GSV – GSV Düsseldorf, G3: GTSV Essen – GTSV Frankfurt) Und bei den Damen wurde nach dem System „jeder gegen jeden“ gespielt.

Gleich beim ersten Spiel der Zwickauer Männer gegen den Dresdner GSV kamen die beiden Neuzugänge der Mannschaft zum Einsatz. Der gebürtige Chemnitzer und Nationalspieler Tobias Franz sowie der tschechische Vojta Mozdak spielten zum ersten Mal für die Muldestadt. Dabei zeigten sie von Anfang an gute spielerische Leistungen und Selbstvertrauen. Ihnen zur Seite standen erfahrene Spieler wie Andreas Lenzenwöger, Norman Steinbach, Wolfgang Grünberger, Jürgen Hoffmeister, Dieter Wenig und Christian Schumann. Die Positionsaufstellung war sehr optimal gewählt, so dass wir gleich im ersten Match, dem Sachsenduell, unseren Gegner den Dresdner GSV mit 2:0 besiegten.

Nach einer mehr als 4-stündigen Wartezeit trafen wir endlich auf unseren nächsten Gegner. Hinter dem Netz standen die glücklichen und selbstsicheren Berliner, die gerade zuvor die Mannschaft aus Essen 2:1 besiegt hatten. Doch unser Match gegen die Hauptstädter gestaltete sich unerwartet ebenso problemlos. Dank sehr wenigen Eigenfehlern und einer sicheren u. motorisch-passenden Spielaufstellung hatten wir den Sieg mit 2:0 verdient.

Nach nur einer halben Stunde Pause mussten wir dann ins Finalspiel gegen den Deutschen Meister 2015, das sehr junge und offensivstarke Team aus Essen antreten. Für die Essener waren wir Zwickauer ein altbekannter defensivstarker Gegner, der es ihnen nicht leicht machen würde. Wir hätten nur einen einzigen Gewinnsatz holen müssen, um Pokalsieger zu werden. Zahlreiche Zuschauer verfolgten das Spiel von der Tribüne aus. Den Schiedsrichter stellte der Berliner GSV. Mit seinen Entscheidungen waren wir alle sehr zufrieden. Doch zu Beginn des Spiels hatte Zwickau plötzlich eine Schwächephase im Spielaufbau und das Spielvertrauen ging verloren. Die Essener zeigten bei druckvollen Aufschlägen und sicheren Angriffsaktionen starke Nerven. Unser Spielaufbau mit Abwehr und Angriff zerbrach, so dass ein 0:1 für Essen folgte. Beim Spielfeldwechsel hatte unser Betreuer Dieter Wenig eine entscheidende Idee. Steinbach und Lenzenwöger sollten ihre Mittelblock-Position wechseln, damit Lenzenwöger den starken Essener-Außenangreifer besser blocken könnte. Im zweiten Satz stieg unser Selbstvertrauen wieder, auch unsere Nerven wurden stärker und es funktionierten auch wieder unsere Abwehr- und Angriffaktionen. Für uns war dies unglaublich und doch sehr wichtig. Es war ein harter Kampf und wir gewannen den Satz nur ganz knapp mit 25:23. Wir jubelten schon und sahen uns schon als “POKALSIEGER”, doch war das Turnier eigentlich noch nicht vorbei. Denn es kam zum Tie-Break. Doch wir rechneten uns kaum Chancen auf den Sieg aus und so betrachteten wir diesen letzten entscheidenden Satz wie ein Trainingsspiel und starteten unverkrampft ins Match. Im letzten April bei der Deutschen Meisterschaft in Zwickau unterlagen wir noch im Finale gegen Essen und wurden somit nur Deutscher-Vizemeister. Doch diesmal war es vollkommen anders!

Nach 5 Jahren holte Zwickau sich wieder einmal den Pokal. Wir wurden Pokalsieger und konnten nun schon zum 9. Mal die Trophäe mit nach Hause nehmen. Damit halten wir weiter den Deutschen Pokalsiegerrekord, den vorher der GSC Nürnberg mit 7 Siegen hatte.

DAMEN: Bei den Damen vertraten diesmal Saskia Fritsch, Anke Hersch, Nelly Steinbach, Peggy Steinbach, Pia Steinbach und Antje Kaiser den GSV Zwickau. Und auch Sie konnten mit der Unterstützung eines Neuzugangs rechnen, denn Sissy Berthel verstärkte die Mannschaft. Neben den Zwickauerinnen traten auch die Spielerinnen des GTSV Essen und des GTSV Frankfurt/M. an. Und als vierte Mannschaft ging ein Team aus Berlinerinnen und Chemnitzerinnen an den Start.

Unsere Volleyballerinnen des GSV Zwickau gewannen alle Spiele überlegen mit 2:0 und schafften somit, sich zum vierten Mal hintereinander den Pokaltitel zu holen. Nachdem sie 2014 nach drei gewonnen Turnieren den alten Pokal behalten durften, konnten sie diesmal eine neue Trophäe für ein Jahr nach Zwickau holen.

Sie schafften diesen großartigen Erfolg aufgrund ihres fast fehlerfreien Spiels und einer perfekten Aufstellung. Obwohl sich die Damen noch während des ersten Spiels Gedanken über die richtige Positionierung machten, gelang es ihnen schon recht bald die jeweiligen Talente der einzelnen Spielerinnen erfolgreich einzusetzen.

So zeigten zum Beispiel Peggy Steinbach und die recht kleine Saskia Fritsch starke Angriffsschläge. Und auch die anderen Spielerinnen trugen durch ein exaktes und passgenaues Zuspiel und eine effektive Abwehr zu den Siegen bei.

Durch den Pokalgewinn sicherten sich die Zwickauer Volleyballerinen die Teilnahme an den Deaf Volleyball Champion League –Meisterschaften (DVCL), die vom 25.11.2015 bis zum 29.11.2015 in Brügge /Belgien ausgetragen werden. Dies ist nun die nächste Herausforderung für unsere Damenmannschaft des GSV Zwickau e.V.


Ergebnisse_DPM_ESSEN_2015